Wie wird das Papier rauh?

Home / Anleitungen / Wie wird das Papier rauh?

Also, zu allererst muss ich mich entschuldigen, dass ihr jetzt so lange warten musstet … aber mich hatte es – mal wieder – erwischt 🙁
das kommt halt davon, wenn man eine Sache nicht richtig auskuriert, dann ist man umso anfälliger fĂźr alles, was einen so „anfällt“ …

Aber heute schreibe ich nun endlich den Eintrag fertig, den ich bereits letzten Dienstag begonnen habe.
Ein paar von euch wollten ja wissen, wie wir diese rauhen Papierstreifen gemacht haben:

Ich musste feststellen, das mit den Anleitungen ist gar nicht so einfach 🙁
Meist braucht man ja doch zwei Hände zum Arbeiten und dann kann ich nicht gleichzeitig noch ein Foto davon machen …
Was sagt mir das? Genau … nächste Anschaffung: Stativ und FernauslĂśser (den kĂśnnte ich wohl auch mit den Füßen auslĂśsen, wurde mir gesagt *hihi* mal schauen, ob das wirklich stimmt *g*).

Nachdem ich aber beides nun nicht besorgen konnte und ich euch nicht noch länger warten lassen wollte, habe ich mir etwas beholfen … einen Teil der Fotos mit PhotoBooth und dem PC gemacht, einen Teil geknipst … die Unterschiede seht ihr vor allem in der Qualität der Fotos 😉

Aber ich hoffe, das stĂśrt euch nun nicht so sehr … aller Anfang ist ja bekanntlich schwer …

So, jetzt aber … alles was ihr braucht, ist ein Streifen Papier, in Breite und Farbe wie sie zu eurem Projekt passt, und ein Falzbein:

Dann zieht ihr das Falzbein strafft über das Papier, so wie man früher mit einer Schere dieses glänzende Schleifenband lockig gemacht hat, womit man dann Geschenke verziert hat .. ihr wisst sicher was ich meine oder 🙂

Das Papier biegt sich dann ungefähr so:

Nun dreht ihr das Papier um und zieht das Falzbein in die andere Richtung Ăźber das Papier

das ganze wiederholt ihr ein paarmal in jede Richtung, und das Falzbein immer schĂśn bis Ăźber das Ende des Streifens raus ziehen … dann sollte euer Streifen so aussehen:

ihr seht, dass die Kanten des Papieres aufspringen und sich voneinander ablĂśsen

nun kĂśnnt ihr die beiden Teile vorsichtig voneinander ablĂśsen

und das war´s schon … das Ergebnis 🙂

So, viel Spaß beim Ausprobieren und beim Einbinden in eure nächsten Projekte 🙂

Danke fßr´s Vorbeischauen
Kerstin

 

Kommentar verfassen